News

Mauersteine – lebendige Schönheit im Garten

 

Vielerorts ist die Gartenmauer in Vergessenheit geraten. Doch kann man sie sehr vielseitig einsetzen ob als Stütze in der Hanglage, als Sichtschutz oder vielleicht für die Gestaltung eines Hochbeetes. Eine Steinmauer ist einfach ein Blickfang. Zusätzlich ist sie ein kleines Biotop für allerlei Wärme liebendes Kleingetier wie Eidechsen, Kröten, Spinnen und eine Menge nützlicher Insekten.

Je nach Geschmack, der Art des Gartens und dem Zweck der Mauer kann man sich für eine klassische Steinmauer, eine Natursteinmauer, eine Trockenmauer oder Gabionen entscheiden. Auch Palisaden können harmonisch in das Gartenbild eingefügt werden.

Die Fugen von Natursteinmauern lassen sich wunderbar mit zauberhaften Mauerblümchen bepflanzen, die das ganze Jahr Freude bereiten. Gabionen, auch Steinkörbe genannt, werden je nach Geschmack mit den verschiedensten Gesteinsorten oder mit Glasbrocken gefüllt. Man kann sie ganz individuell in den verschiedensten Größen bekommen.

Unser besonderes Augenmerk bezieht sich heute auf den Mauerstein „Spaltino® Mini Antik“!

Spaltino® Mini Antik ist ein sehr handlicher Mauerstein in Natursteinoptik. Er eignet sich optimal für Beet- und Terrasseneinfassungen in Form von kleinen Mauern. Aufgrund der 2 glatten Längsseiten des Spaltino® Mini Antik ist er auch als Palisade verwendbar. Sein geringes Eigengewicht ermöglicht zudem eine einfache Verarbeitung. Gerade die antik gerumpelte Variante verleiht ihm einen rustikalen Charakter, der die natürliche Note noch besonders betont. Den Mauerstein gibt es in verschiedenen Farben wie zum Beispiel sahara-weiß nuanciert, muschelkalk und grau-schwarz nuanciert.

Besuchen Sie auch unsere Musterausstellung

 

Ihr Garten wird zur Wohlfühloase

Ihr Garten sollte eine Wohlfühloase sein, ein Rückzugsort in der freien Natur um neue Energie für den Alltag zu tanken. Dafür muss der Garten auch passend gestaltet sein. Ob als Ziergarten, Steingarten, mit Obstbäumen oder Gemüsebeeten, als Naturgarten oder vielleicht im fernöstlichen Stil.

Bevor Sie sich an die Umgestaltung Ihres Gartens machen, sollten Sie sich überlegen, was Sie möchten. Dafür ist eine gute Planung von Nöten. Haben sie Kinder benötigen Sie genügend Freiflächen bzw. Spiel- und Klettermöglichkeiten. 

Wenn Sie ihren  Bedarf geklärt haben, gehen Sie zum nächsten Schritt: Vermessen Sie Ihren Garten und bringen Sie Ihre Gedanken zu Papier.  Anhand Ihrer Skizze können Sie schnell erkennen, ob sich Ihre Träume  verwirklichen lassen. Wenn Sie sich erst Gedanken machen, wenn der Bagger schon angefangen hat, kann es für Ihre Gartenträume schon zu spät sein.

Ergeben die einzelnen Komponenten, wie Blumenbeete, Rasenflächen, Wege und Terrassen ein harmonisches Bild und passen sie im Verhältnis zueinander? 

Nun können Sie mit der Gartengestaltung Ihres eigenen Wunschgartens nach Ihrem Platzangebot und Ihren Vorstellungen beginnen. Überlegen Sie sich aber gründlich, ob Sie dieses Projekt selber umsetzen können, oder ob Sie sich hierzu professionelle Hilfe von einem Garten- Landschaftsbauer aus der  Region holen. Dieser kann Ihre Wünsche fachmännisch ausführen und vielleicht noch einige Raffinessen mit einbringen.

 Die Gartengestaltung bei einem schönen Garten ist nie abgeschlossen. Je nach Jahreszeit können Sie neue Pflanzen setzen oder andere Accessoires einbringen die Ihre Beete aufwerten.

 Auch Ihre späteren Träume oder Ideen für Ihren Garten sollten Sie gründlich planen, damit das harmonische Bild im Garten bestehen bleibt.

 Die Firma B. Lintker Baufachhandel GmbH aus Bad Laer berät Sie gerne bei Ihrer Produktwahl. Sie vertreibt die verschiedensten Werkstoffe für Ihren Garten.

 

Boxenstopp für Ihren Gartengeräte 

Nutzen Sie die Winterruhe im Garten, um Rasenmäher, Scheren und die Akku-Geräte fit für die nächste Gartensaison zu machen. Es lohnt sich!
Sie haben mit den Gartengeräten und Werkzeugen von WOLF-Garten überaus langlebige und wartungsarme Helfer gewählt. Viel zu tun gibt es also nicht. Aber die wenigen Vorbereitungen und Checks für den Winter sind wichtig, damit Sie auch weiterhin schnell und präzise arbeiten können.

Rasenmäher Säubern Sie Ihren Rasenmäher nach dem letzten Mähen gründlich und stellen Sie ihn trocken unter. Ist vielleicht ein Service notwendig? Viele Händler, wie auch die Firma Lintker bieten eine Winterinspektion an. Eventuell müssen stumpf gewordene Messer ersetzt oder Bowdenzüge nachgestellt werden. Denken Sie bei Benzinrasenmähern daran, das Motoröl zu wechseln und das Benzin zu entfernen.
Scheren Die Reinigung der Klingen ist eine wichtige Aufgabe – von den Handscheren über die Astscheren bis zu Hecken- und Strauchscheren. Sie bewahren so die hohe Qualität. Bei vielen WOLF-Garten Scheren lassen sich nach Jahren stumpf gewordene Klingen austauschen. Nutzen Sie diese Möglichkeit! Denken Sie bei dieser Gelegenheit auch an die Ersatzspule für Ihren Rasentrimmer.

Gartengeräte mit Akkutechnologie Akkus brauchen keine Pflege, müssen aber unter bestimmten Bedingungen gelagert werden. Für eine lange Lebensdauer empfiehlt sich bei Lithium-Ionen (LI-ION) Akkus eine kühle (ca. 10 bis 15° C) und trockene Lagerung. Optimal ist ein Ladezustand zwischen 40 und 60 %.
Achtung: Metallteile wie Münzen oder Schrauben können Kurzschlüsse verursachen. Achten Sie deshalb darauf, dass es zu keinerlei Berührungen damit kommt. Zum Schutz gegen ein unbeabsichtigtes Anlaufen der Geräte sollten Sie Akkus immer entnehmen und separat aufbewahren.


Gefahrenmelder

Leben schützen, Schäden verhindern

  • 400 Brandtote jedes Jahr in Deutschland
  • 95 Prozent fallen den Brandgasen zum Opfer – nicht den Flammen
  • 70 Prozent der Opfer werden nachts im Schlaf von einem Brand überrascht
  • 000 Brandverletzte mit Langzeitschäden pro Jahr
  • Über 1 Milliarde Euro Brandschäden allein im Privatbereich
  • Bereits in 13 Bundesländern besteht eine gesetzliche Pflicht zur Installation von Rauchwarnmeldern, seit dem 31.12.2015  in Niedersachsen, ab dem 31.12.2016 auch in NRW
  • Rauchwarnmelder sorgen für einen Rückgang der Brandopfer um bis zu 50 Prozent.

Besonders gefährlich bei einem Brand ist der Rauch. Bei unbemerktem Einatmen führen die geruchlosen Gase Kohlenmonoxid und Kohlendioxid innerhalb von zwei bis drei Minuten zur Bewusstlosigkeit und anschließend zum Tod.

Wir empfehlen Ihnen die Montage von Gefahrenmeldern in Schlaf und Kinderzimmern sowie Fluren, Heizungsräumen, Wohnzimmern oder weiteren Räumen mit Elektrogeräten. Bei optischen Rauchwarnmeldern wird der Alarm ausgelöst, sobald Rauch in die Messkammer des Warnmelders dringt. In der Küche und im Badezimmer können die optischen Rauchwarnmelder aufgrund der Dampfentwicklung nicht eingesetzt werden. Für Küche und Bad eignen sich deshalb Rauchwarnmelder mit Hitzewarnfunktion. Hier wird zusätzlich zur optischen Rauchmessung noch die Temperaturveränderung analysiert. Neben Stand-alone-Rauchwarnmeldern, die nicht miteinander vernetzt sind, gibt es auch Funk-Rauchwarnmelder:  Löst ein Rauchwarnmelder Alarm aus, springt auch bei allen anderen, die sich in Funkreichweite befinden, der Alarm an. Zudem sinnvoll: CO-Warnmelder, die bei einem Kohlenmonoxid-Anstieg anschlagen. Sie eignen sich vor allem für Kaminbesitzer, sind aber ebenso in Räumen mit Gasherden oder Öl- und Gasheizungen eine gute Wahl. Denn Kohlenmonoxid ist unsichtbar, geruchlos, nicht zu schmecken – und ein gesundheitsschädlicher Anstieg bleibt daher in der Regel unbemerkt. Achten Sie beim Kauf von Gefahrenmeldern auf die Prüfzeichen von akkreditierten Instituten.

Mit ABUS Gefahrenwarnmeldern schützen Sie sich, Ihre Familie und Ihre Umgebung!

Montage von Rauchwarnmeldern:

⋅ Unter der Decke – max. 6 m Raumhöhe
⋅ Deckenmitte – mind. 60 cm Abstand zu den Wänden
⋅ Immer in waagerechter Position
⋅ Ein Rauchwarnmelder für 40 m² Fläche

Montage bei CO-Warnmeldern:

⋅ Frei aufstellbar (z. B. auf Kommoden) oder Befestigung an der Wand (mittig)
⋅ Erfassungsbereich bis 60 m² innerhalb eines Raumes

Bei uns finden Sie Rauchmelder, CO-Warnmelder sowie kombinierte Rauch-und Hitzemelder! Sprechen Sie uns an, wir beraten Sie gerne! Ihr Team der Firma Lintker!

 

 

 

 

Rasen-Sanierung ohne Umgraben

Der September ist der ideale Monat für eine Rasensanierung. Der Boden hat noch eine gute Grundtemperatur, die heißen,

 trockenen Phasen sind vorbei und der Rasen hat vor dem nächsten Sommer viel Zeit, sich zu regenerieren. 
Viele Rasenbesitzer zögern leider immer noch mit der Erneuerung Ihrer "Rasen"-Flächen, da Sie den hohen Aufwand des Umgrabens fürchten. Dabei gibt es die Rasen-Erneuerung nach dem Rasen-Erneuerungs-System von WOLF-Garten ohne Umgraben bereits seit über 2 Jahrzehnten.
Entscheidend für den Erfolg dieses Systems der Rasenerneuerung sind:

das genaue Einhalten der Arbeitsschritte

die Verwendung besten Rasensaatguts

die gute Nährstoffversorgung der jungen Gräser optimierte Folgepflege

WOLF-Garten bietet Ihnen eine Reihe von Spezialprodukten zur Rasensanierung die im frühen Herbst in Rekordzeit die Schäden ausbessern.

Die fünf Schritte der Rasensanierung
1. Mähen: Bei der Rasen-Erneuerung soll der alte Rasen so stark wie möglich geschwächt werden, damit die neuen Gräser beste Start- und Entwicklungschancen haben. Hierzu wird der alte Rasen zunächst in der niedrigsten Schnitteinstellung des Rasenmähers so tief wie möglich herunter gemäht. Das Mähgut wird restlos entfernt.
2. Vertikutieren: Der kurze Rasen wird nun gründlich vertikutiert, und zwar mehrmals in Längs- und in Querrichtung. Je gründlicher das geschieht, umso besser, denn nur so bekommt der neue Rasensamen überall Bodenkontakt und hat gute Keim- und Entwicklungsbedingungen.

  1.  Ausbringen: Im dritten Schritt werden der Starter-Dünger und das spezielle Rasensaatgut nacheinander gleichmäßig auf der vorbereiteten Fläche verteilt. Dies funktioniert am Besten mit einem Streuwagen, denn je gleichmäßiger beides ausgestreut wird, umso besser ist das Ergebnis. Fehlstreuungen durch Verwechseln der Fahrspuren vermeiden Sie, indem der Dünger in Längs- und der Samen in Querrichtung ausgebracht werden. Achten Sie dabei auf die richtigen Streuwageneinstellungen. Sie vermeiden Streulücken durch Überlappen der Radspuren.
  2.  Abdecken: Für einen guten Bodenschluss des Saatgutes wird nun Torf oder ein anderes ungedüngtes Substrat gleichmäßig maximal 0,5 cm dick auf die eingesäte Fläche mit dem Rasenrechen verteilt. So wird das Saatgut weitestgehend vor Abschwemmung und Vogelfraß geschützt. Außerdem zeigt Torf bei Trockenheit durch seine helle Farbe an, dass die Rasenfläche wieder beregnet werden muss.

TIPP: Bitte verwenden Sie zur Abdeckung der Einsaat keinen Rindenhumus, bzw. holz- oder rindenhaltige Erden (Komposterden), da die darin enthaltenen Gerbsäuren die Keimung der Gräser hemmen oder sogar verhindern können. 

 

  1. Wässern: Die Keimung der verschiedenen Rasengräser in einer Mischung verläuft über einen Zeitraum von 1 bis 3 Wochen. Da die Keimlinge ihren hohen Wasserbedarf noch nicht durch ein perfektes Wurzelsystem decken können, entscheidet in dieser Zeit eine geregelte Wasserversorgung über den Erfolg. Die obere Bodenschicht muss in diesen ersten 3 bis 4 Wochen stets genügend Feuchtigkeit enthalten, damit die empfindlichen Rasenkeimlinge nicht austrocknen. Daher muss bei trockener Witterung vier- bis fünfmal täglich für ca. zehn Minuten beregnet werden. Bereits nach vier bis sieben Tagen sehen Sie das erste Ergebnis in Form von zarten, grünen Hälmchen. Trotzdem müssen Sie jetzt die Bewässerung kontinuierlich weiterführen.

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.