News

Boxenstopp für Ihren Gartengeräte 

Nutzen Sie die Winterruhe im Garten, um Rasenmäher, Scheren und die Akku-Geräte fit für die nächste Gartensaison zu machen. Es lohnt sich!
Sie haben mit den Gartengeräten und Werkzeugen von WOLF-Garten überaus langlebige und wartungsarme Helfer gewählt. Viel zu tun gibt es also nicht. Aber die wenigen Vorbereitungen und Checks für den Winter sind wichtig, damit Sie auch weiterhin schnell und präzise arbeiten können.

Rasenmäher Säubern Sie Ihren Rasenmäher nach dem letzten Mähen gründlich und stellen Sie ihn trocken unter. Ist vielleicht ein Service notwendig? Viele Händler, wie auch die Firma Lintker bieten eine Winterinspektion an. Eventuell müssen stumpf gewordene Messer ersetzt oder Bowdenzüge nachgestellt werden. Denken Sie bei Benzinrasenmähern daran, das Motoröl zu wechseln und das Benzin zu entfernen.
Scheren Die Reinigung der Klingen ist eine wichtige Aufgabe – von den Handscheren über die Astscheren bis zu Hecken- und Strauchscheren. Sie bewahren so die hohe Qualität. Bei vielen WOLF-Garten Scheren lassen sich nach Jahren stumpf gewordene Klingen austauschen. Nutzen Sie diese Möglichkeit! Denken Sie bei dieser Gelegenheit auch an die Ersatzspule für Ihren Rasentrimmer.

Gartengeräte mit Akkutechnologie Akkus brauchen keine Pflege, müssen aber unter bestimmten Bedingungen gelagert werden. Für eine lange Lebensdauer empfiehlt sich bei Lithium-Ionen (LI-ION) Akkus eine kühle (ca. 10 bis 15° C) und trockene Lagerung. Optimal ist ein Ladezustand zwischen 40 und 60 %.
Achtung: Metallteile wie Münzen oder Schrauben können Kurzschlüsse verursachen. Achten Sie deshalb darauf, dass es zu keinerlei Berührungen damit kommt. Zum Schutz gegen ein unbeabsichtigtes Anlaufen der Geräte sollten Sie Akkus immer entnehmen und separat aufbewahren.

 

 

Rasen-Sanierung ohne Umgraben

Der September ist der ideale Monat für eine Rasensanierung. Der Boden hat noch eine gute Grundtemperatur, die heißen,

 trockenen Phasen sind vorbei und der Rasen hat vor dem nächsten Sommer viel Zeit, sich zu regenerieren. 
Viele Rasenbesitzer zögern leider immer noch mit der Erneuerung Ihrer "Rasen"-Flächen, da Sie den hohen Aufwand des Umgrabens fürchten. Dabei gibt es die Rasen-Erneuerung nach dem Rasen-Erneuerungs-System von WOLF-Garten ohne Umgraben bereits seit über 2 Jahrzehnten.
Entscheidend für den Erfolg dieses Systems der Rasenerneuerung sind:

das genaue Einhalten der Arbeitsschritte

die Verwendung besten Rasensaatguts

die gute Nährstoffversorgung der jungen Gräser optimierte Folgepflege

WOLF-Garten bietet Ihnen eine Reihe von Spezialprodukten zur Rasensanierung die im frühen Herbst in Rekordzeit die Schäden ausbessern.

Die fünf Schritte der Rasensanierung
1. Mähen: Bei der Rasen-Erneuerung soll der alte Rasen so stark wie möglich geschwächt werden, damit die neuen Gräser beste Start- und Entwicklungschancen haben. Hierzu wird der alte Rasen zunächst in der niedrigsten Schnitteinstellung des Rasenmähers so tief wie möglich herunter gemäht. Das Mähgut wird restlos entfernt.
2. Vertikutieren: Der kurze Rasen wird nun gründlich vertikutiert, und zwar mehrmals in Längs- und in Querrichtung. Je gründlicher das geschieht, umso besser, denn nur so bekommt der neue Rasensamen überall Bodenkontakt und hat gute Keim- und Entwicklungsbedingungen.

  1.  Ausbringen: Im dritten Schritt werden der Starter-Dünger und das spezielle Rasensaatgut nacheinander gleichmäßig auf der vorbereiteten Fläche verteilt. Dies funktioniert am Besten mit einem Streuwagen, denn je gleichmäßiger beides ausgestreut wird, umso besser ist das Ergebnis. Fehlstreuungen durch Verwechseln der Fahrspuren vermeiden Sie, indem der Dünger in Längs- und der Samen in Querrichtung ausgebracht werden. Achten Sie dabei auf die richtigen Streuwageneinstellungen. Sie vermeiden Streulücken durch Überlappen der Radspuren.
  2.  Abdecken: Für einen guten Bodenschluss des Saatgutes wird nun Torf oder ein anderes ungedüngtes Substrat gleichmäßig maximal 0,5 cm dick auf die eingesäte Fläche mit dem Rasenrechen verteilt. So wird das Saatgut weitestgehend vor Abschwemmung und Vogelfraß geschützt. Außerdem zeigt Torf bei Trockenheit durch seine helle Farbe an, dass die Rasenfläche wieder beregnet werden muss.

TIPP: Bitte verwenden Sie zur Abdeckung der Einsaat keinen Rindenhumus, bzw. holz- oder rindenhaltige Erden (Komposterden), da die darin enthaltenen Gerbsäuren die Keimung der Gräser hemmen oder sogar verhindern können. 

 

  1. Wässern: Die Keimung der verschiedenen Rasengräser in einer Mischung verläuft über einen Zeitraum von 1 bis 3 Wochen. Da die Keimlinge ihren hohen Wasserbedarf noch nicht durch ein perfektes Wurzelsystem decken können, entscheidet in dieser Zeit eine geregelte Wasserversorgung über den Erfolg. Die obere Bodenschicht muss in diesen ersten 3 bis 4 Wochen stets genügend Feuchtigkeit enthalten, damit die empfindlichen Rasenkeimlinge nicht austrocknen. Daher muss bei trockener Witterung vier- bis fünfmal täglich für ca. zehn Minuten beregnet werden. Bereits nach vier bis sieben Tagen sehen Sie das erste Ergebnis in Form von zarten, grünen Hälmchen. Trotzdem müssen Sie jetzt die Bewässerung kontinuierlich weiterführen.

 

Der Garten erwacht

Endlich. Die Krokusse haben das neue Gartenjahr schon vorwitzig angekündigt. Jetzt erwachen ab März auch nach und nach die anderen Pflanzen. Überall lugt hervor, was Sie im Herbst zum Winterschlaf gebettet haben. Mit Ihrem grünen Daumen und den richtigen Geräten können Sie der Natur jetzt beim Aufwachen helfen.
Mit den ersten warmen Sonnenstrahlen kommt Bewegung in den Garten – und in seinen Gärtner. Ein neuer Zyklus von Wachsen und Werden beginnt: Frisches Grün sprießt aus dem braunen Boden, das Gelb von Osterglocken und Forsythien leuchtet uns entgegen. Tatendurstig werden allerorts die Ärmel aufgerollt und die Geräte aus dem Schuppen geholt, um die Beete aufzuräumen, zu bepflanzen und zu düngen. Vorfreude ist das große Gefühl des Frühlings.

Das wichtigste Gartentechnik-Gerät ist fraglos der Rasenmäher in all seinen Formen – vom Handgerät bis zum Rasentraktor. Er muss zu Ihnen, Ihrem Budget und Ihrem Garten passen. Damit Sie viele schöne Sommer lang Freude an Ihrem Künftigen haben, empfehlen wir diese drei Auswahlrunden zur Entscheidung:
Qualität festlegen
Treffen Sie zuerst eine (Vor-)Auswahl, d. h. definieren Sie die allgemeinen Ansprüche, die Sie an Ihr neues Arbeitsgerät haben.
Antriebstechnik auswählen
Dann stellt sich die Frage, ob Sie einen einfachen Handspindelmäher, einen Akku-, Elektro- oder Benzinrasenmäher benötigen. Das hängt von den örtlichen Gegebenheiten, z. B. der Stromversorgung, aber auch von Ihren Wünschen hinsichtlich Gewicht und Geräuschentwicklung des Gerätes ab.
Modell finden
Gehen Sie hierbei von der Größe des Rasens aus, denn daran bemisst sich die Schnittbreite und das notwendige Fangsackvolumen. Von der Schnittbreite und dem Fassungsvermögen der Fangeinrichtung hängt ab, wie viel Zeit Sie für das Mähen benötigen. Je größer Breite und Volumen sind, desto schneller ist die Arbeit erledigt!

Ob Motorhacke, Trimmer, Rasenmäher oder Rasentraktor: Es muss nicht immer das Teuerste sein, sondern das Sinnvollste. In diesem Sinne bietet Ihnen WOLF-Garten vier Qualitätskategorien.

Welcher Mäher-Typ sind Sie?

Klein und fein

Handspindelmäher mähen exakt und kurz, sie sind für englische Rasen bis 4 cm Halmhöhe genau richtig. Ideal für kleine Rasenstücke und Vorgärten.

Frei und wendig

Wer sich das Hantieren mit dem Kabel sparen möchte, ist mit einem Akkurasenmäher gut bedient: Die Modelle der LI-ION Power Serie sind bestens geeignet für verwinkelte oder bepflanzte Flächen.

Leicht und leise

Elektromäher sind in ihrer jeweiligen Größenklasse durchweg leichter und leiser als vergleichbare Benziner – den letzteren Vorteil schätzen besonders die Nachbarn.

Kräftig und unabhängig

Für große Wiesen ab 250 m² brauchen Sie starke Motoren. Am besten fahren Sie mit einem Benzinrasenmäher, der Ihnen auf Wunsch mit einem eigenen Radantrieb
das Schieben abnimmt.

Groß und vielseitig

Rasentraktoren sind für alle, die einen Rasen in der Größenordnung ab ca. 1.000 m² zu pflegen haben. Umfangreiches Zubehör macht daraus ein echtes Multitalent.

Souverän und sicher

Die ROBO SCOOTER® von WOLF-Garten sind wahre Alleskönner und bearbeiten selbst weitläufiges Gelände im Alleingang. So ist es eine wahre Freude, ihnen bei der Arbeit zuzuschauen!

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.